Kurkuma ist vor allem dafür bekannt,
dass es den Körper effektiv unterstützt
Entzündungen zu bekämpfen.
Das kraftvolles Antioxidant verleiht dem
Immunsystem zusätzliche Abwehrkräfte und

Curcumin schützt vor freien Radikalen.




Eine wirksame

100% pflanzliche Alternative 

zu chemischen/synthetischen Arzneimitteln.


WAS BERICHTET DIE WISSENSCHAFT ZU KURKUMA?

 

 

In Japan und Indien nennen die Menschen Kurkuma "Zauberknolle". Kurkuma (Gelbwurz) gehört zu den Ingwer-Pflanzen. In Asien verwenden die Menschen Kurkuma-Sorten seit über 2.500 Jahren als natürliche Medizin und Antibiotikum. Die Wirkungen, die bei der Anwendung von Kurkuma beobachtet wurden, sind sehr zahlreich und betreffen viele organische Funktionen. 

 

Ernährungsmedizinerin Dr. Med. Barbara Hendel und Medizinjournalist Klaus Oberbeil* über die Wirkung von Curcumin:

 

Neue wissenschaftliche Studien zeigen, warum Curcumin eine so vielfältige, positive Wirkung auf unsere Gesundheit hat. Es schützt vor Viren, Bakterien und Pilzen, hemmt Entzündungen und hat eine ausgeprägte antioxidative Wirkung. Die meisten Zivilisationserkrankungen haben eines gemeinsam: den durch freie Radikale und Entzündungen hervorgerufenen oxidativen Stress. Entzündungen schädigen die Zellen, indem sie freie Radikale bilden. Freie Radikale wiederum schädigen unsere Erbinformationen, die DNA, und setzen damit den Grundstein für die Entstehung von Krebs. Curcumin besitzt die Fähigkeit, Entzündungen zu reduzieren und gleichzeitig freie Radikale zu neutralisieren. Daher kann Curcumin vor viele unterschiedlichen Krankheiten schützen, weil Curcumin:

 

• Entzündungshemmend wirkt wegen kräftigen Antioxidanten und damit den körpereigenen Entgiftungsprozess beschleunigt.

• Schützt die Körperzellen.

• Schützt vor freien Radikalen. 

• Unterstützt die Leberfunktion.

•  Verdauungsanregend wirkt

• Schützt Magen und Darm.

• Stärkt das Immunsystem.

• Schützt Gehirn und Nerven

• Migräne/Kopfschmerzen lindert/vorbeugt

• Die Beweglichkeit der Gelenke fördert / Schmerzlinderung bei Rheuma

• Herz und Kreislauf unterstützt

• Zellerneuernd wirkt mit positive Auswirkungen für ein jüngeres Hautbild.

• Herpes-simplex-Viren hemmend wirkt

 

... und, ein absolutes USP bei Kin Ukon ist der Kater-Killer-Effekt nach Alkoholkonsum*

* Während/nach Alkoholkonsum sollen 10-15 Kurkuma Presslinge mit Wasser eingenommen werden, um Kater zu reduzieren/vermeiden! Denk aber daran, Alkohol sollte immer in angemessenen Mengen genossen werden.

 

Weiter...

 

In einer Übersichtsstudie fasst Prof. Dr. Sigrun Chrubasik-Hausmann, Ärztin für Allgemeinmedizin und Spezialist für Phytotherapie aus Freiburg, zusammen:

 

• "Die WHO empfiehlt als Tagesdosis zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden 3 g der Wurzel oder entsprechende Zubereitungen."

 

• "In experimentellen (Labor, Tiermodelle) sowie humanpharmakologischen Untersuchungen können Wirkungen nachgewiesen werden, die den Einsatz beim Reizdarm-Syndrom, bei Gallenblasendysfunktionen, Magen-Darmgeschwüren, bei verschiedenen Krebserkrankungen (vor allem im Darm und im Mund), sowie bei entzündliche Erkrankungen (z.B. im Darm und in den Gelenken) sinnvoll erscheinen lassen."

 

• "Eine weitere Domäne von Kurkuma scheint das Übergewicht mit seinen Folgekrankheiten zu sein: Arteriosklerose, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und Herzkrankheiten zu sein. Auch bei Alzheimer-Demenz und anderen neurologischen Störungen könnte Kurkuma einen Behandlungsplatz erobern.

 

Mehr unter: uniklinik-freiburg.de

 

*(Quelle: Kurkuma – die heilende Kraft der Zauberknolle).

 

 

 



Über 20 Millionen Japaner nehmen 

regelmässig KIN UKON.

Viele von den Verbraucher nehmen seit

mehr als 10 Jahren das Produkt ein. 


Darüber hinaus haben viele Familien das Produkt als Arzneimittel immer zu Hause vorrätig.

Ernte von Kurkuma, Okinawa - Japan

 

Bio Zertifikat

Bei dem Anbau von Kurkuma werden 

nirgendwo auf der Welt Pestizide verwendet. Kurkuma ist eine sehr starke Pflanze (Phytochemikalien), deshalb gibt es z.B. 

auch keine Probleme mit Insekten.

In Okinawa wird Kurkuma sogar als Insektenschutzmittel auf Feldern angebaut.

Daher habe ich noch keine Bio-Zertifizierung beantragt, folgt aber demnächst...